Antizyklisches Eigenkapitalkonzept³ - Oltmann Gruppe ***platziert***

Antizyklisches Eigenkapitalkonzept³ - Oltmann Gruppe
Initiator: Oltmann Gruppe
Emissionstyp: Schiffsbeteiligungen
Kategorie: Flottenfonds
Geplante Laufzeit: 6 Jahre
Mindestinvestition: 15.000 EUR

Fonds ist geschlossen

 

Das neue bankenfreie Eigenkapitalkonzept³ ist das nun 10. antizyklische Fondsangebot der Oltmann Gruppe seit dem Krisenjahr 2000. Das Eigenkapitalkonzept³ wird erstmals nur mit Eigenkapital und ohne Fremdfinanzierungen ein Portfolio aus günstigen Schiffen aufbauen. Der Fonds bietet drei Sicherheitskomponenten und drei Anlageprofile: sicher, klassisch oder unternehmerisch. Die Sicherheitskomponenten bestehen aus dem reinen Eigenkapital, der antizyklischen Investition auf historisch niedrigem Preisniveau und der Absicherung der Sicherheitstranche durch den Stahlwert.

  • Anbieter
    Oltmann Gruppe
    Bezeichnung der Vermögensanlage
    Eigenkapitalkonzept³
    Beschreibung der Vermögensanlage
    Unternehmerische Beteiligung an der Oltmann Gruppe Eigenkapital GmbH & Co. KG
    Zeichnungsfrist
    21.07.2013
    Laufzeit
    bis 2019, frühere Auflösung möglich bei attraktiven Verkaufsgelegenheiten
    Auszahlungen
    geplant ab Dezember 2014
    Mindestinvestition
    15.000 EUR
    Agio
    Bei uns zahlen Sie kein Agio
  • Marktsituation

    Mehr Sicherheit durch 100 % Eigenkapital

    Schiffsfinanzierungen erfolgen in der Regel über einen Eigenkapitalanteil (von Kapitalanlegern) und einen Fremdkapitalanteil (von Banken). Dies kann vorteilhaft sein, wenn die Einnahmen des Schiffes höher sind als die Betriebskosten und die Zins- und Tilgungszahlungen an die Bank.

    Nachteilig ist die damit einhergehende Abhängigkeit von der finanzierenden Bank. In der derzeitigen Weltwirtschaftskrise sind die fremdfinanzierungsrisiken deutlich zu Tage getreten. Diese Risiken resultieren aus den langjährigen Verpflichtungen zu Zins- und Tilgungszahlungen in einer bestimmten Höhe, aus Kreditverlängerungsnotwendigkeiten und auch aus Bewertungsänderungen des Investitionsobjektes. Infolge der aktuellen Weltwirtschaftskrise konnten viele Schiffsgesellschaften nicht mehr die geplanten Einnahmen erzielen. Aus diesem Grund konnten zahlreiche Fonds keine Auszahlungen mehr an die Gesellschafter leisten und auch keine Zinsen und Tilgungen an die finanzierenden Banken mehr zahlen.

    Banken können in solchen Fällen auf Zins- und Tilgungszahlungen vorübergehend verzichten. Nach mehreren Quartalen, spätestens nach 3 Jahren, werden viele Banken ihr eigenes Risiko reduzieren wollen und das entsprechende Investitionsobjekt verkaufen oder zwangsverwerten lassen. Dies ist im Jahr 2012 bereits vielfach geschehen. Aber dies ist gerade in Krisenzeiten selten im Sinne der Fondsanleger, da sich dann kaum gute Verkaufspreise erzielen lassen.

    Bei einem Fonds wie dem Eigenkapitalkonzept³, der nur mit Eigenkapital finanziert wird, werden diese Fremdfinanzierungsrisiken ausgeschaltet. Ohne laufende Verpflichtungen zu Zins- und Tilgungszahlungen an eine Bank ist auch in einem sich möglicherweise verschlechternden Marktumfeld ein wirtschaftlicher Betrieb von Schiffen möglich, da dieses Kapital nicht aufgebracht werden muss. Daraus ergibt sich mehr Sicherheit für die Anleger – auch in wirtschaftlich herausfordernden Marktphasen.

    Merkmale

    Dreifaches Sicherheitskonzept

    Das Beteiligungsangebot basiert auf einem neuen Fondskonzept. Das Besondere daran ist ein dreifaches Plus an Sicherheit:

    • Reines Eigenkapital – keine Fremdfinanzierung durch Banken
    • Antizyklische Investition – sehr günstige Kaufpreise auf historisch niedrigem Preisniveau
    • Substanzwert mit besonderer Sicherheitskomponente: Kaufpreise z. T. wenig über dem Stahl-/Schrottwert, Investment der Sicherheitstranche durch Schrottwert und Liquidität im Investitionszeitpunkt abgesichert

    Drei Anlegerprofile

    Anleger können aus drei unterschiedlichen Investmentprofilen das zu ihnen passende Rendite-/ Sicherheitsprofil wählen:

    • Sicherheitskapital: Renditeziel 5 % p. a. nach Steuern (IRR)*
      Diese Tranche wird bei der Gewinnzuteilung und beim Liquidationserlös vorrangig bedient. Außerdem darf keine Auszahlung vorgenommen werden, wenn die Summe der Stahlwerte der im Portfolio der Beteiligungsgesellschaft vorhandenen Schiffe zuzüglich der verbleibenden freien Liquidität der Beteiligungsgesellschaft dem gebundenen Kapital der Sicherheitstranche nach Auszahlung nicht mindestens entspricht
    • Klassikkapital: Renditeziel 8 % p. a. nach Steuern (IRR)*
    • Unternehmerkapital: Renditeziel über 12 % p. a. nach Steuern (IRR)*

    Das Unternehmerkapital wird in der Gewinnverteilung und bei der Verteilung des Liquidationserlöses erst nach dem Sicherheitskapital und dem Klassikkapital berücksichtigt. Dafür nimmt es aber überproportional an den eine Basisverzinsung übersteigenden Erlösen teil.

    * Berechnungsgrundlage: Angenommenes Modellportfolio; das tatsächliche Portfolio wird hiervon abweichen. Die Renditeberechnung nach der Methode des internen Zinsfußes (IRR) ist auf Seite 37 beschrieben.

    Auszahlungen

    Die Fondsstruktur sieht vor, dass erst nach Beginn der Platzierung Investitionen getätigt werden. Da die Beteiligungsgesellschaft dementsprechend noch keine Beteiligungen eingegangen ist, ist geplant, die erste Auszahlung im Jahr 2014 zu leisten, sofern es die Ertragslage der Gesellschaft nach Bildung einer angemessenen Liquiditätsreserve erlaubt. Dabei wird zur Sicherung der Gesellschafter, die ihre Mittel für die Sicherheitstranche bereitgestellt haben, nur dann eine Auszahlung vorgenommen, wenn die Summe der Stahlwerte der im Portfolio der Beteiligungsgesellschaft vorhandenen Schiffe (gegebenenfalls anteilig entsprechend der Beteiligungsquote an der jeweiligen Zielgesellschaft) zuzüglich der verbleibenden freien Liquidität der Beteiligungsgesellschaft dem gebundenen Kapital der Sicherheitstranche nach Auszahlung mindestens entspricht. Bestimmte Vergütungen werden unter Umständen als Gewinnvorab aus der Beteiligungsgesellschaft entnommen (siehe § 11 des Gesellschaftsvertrages). Für diese Auszahlungen gilt die vorstehend beschriebene Stahlwertklausel nicht.

    Erläuterungen zum Beteiligungsobjekt

    Der aktuelle Fonds nutzt die wiederkehrenden Abschwungphasen der Schifffahrt, um ein Portfolio mit günstig erworbenen Schiffen erstmals nur mit Eigenkapital und ohne Fremdfinanzierungen aufzubauen. Dabei sollen die einzelnen Schiffsinvestments so gewählt werden, dass die Summe der Stahlwerte der im Portfolio der Beteiligungsgesellschaft vorhandenen Schiffe zuzüglich der verbleibenden freien Liquidität der Beteiligungsgesellschaft dem gebundenen Kapital der Sicherheitstranche nach Investition mindestens entspricht.

    Marktzyklen mit niedrigen Schiffspreisen werden genutzt, um Schiffe günstig zu erwerben. Diese sollen bei anziehenden Märkten gewinnbringend verkauft werden.

    Voraussetzung ist ein exzellenter Marktzugang, wie ihn die Oltmann Gruppe als ein marktführender Anbieter von antizyklischen Schiffsfonds mit ihren langjährigen Reedereipartnern seit Jahrzehnten vorweisen kann.

    Von den bisher 9 Fonds dieser Art konnten durch den Verkauf der Schiffe bereits 2 Fonds wieder aufgelöst werden. Bei nur einem Jahr durchschnittlicher Laufzeit haben diese Fonds eine durchschnittliche Rendite von 34,75 % pro Jahr nach Steuern (IRR*) erzielt.

    Für die 9 antizyklischen Fonds konnte eine Gesamtinvestition von über EUR 475 Mio. getätigt werden. Insgesamt wurden 54 Schiffe angekauft und teilweise bereits wieder mit Gewinn verkauft.

    Risikohinweise

    Bei der Beteiligung an der Beteiligungsgesellschaft handelt es sich um eine unternehmerische Beteiligung. In welchem Umfang und ob überhaupt der Anleger Ausschüttungen erhält, hängt im Wesentlichen vom wirtschaftlichen Ergebnis der zu erwerbenden Schiffe (= Anlageobjekte 2. Ordnung im Sinne des § 9 Abs. 2 Nr. 1 Satz 4 VermVerkProspV) ab. Alle Risiken, die die Ergebnissituation der Schiffe beeinträchtigen, wirken sich wirtschaftlich unmittelbar auf die Beteiligungsgesellschaft aus.

    Einzelheiten zu den wesentlichen Risiken der Vermögensanlage befinden sich im Verkaufsprospekt auf den Seiten 11ff.

  • Eigenkapital
    14.1 Mio. EUR
    Fremdkapital
    -
    Kommanditkapital
    mind. 3.5 Mio. EUR; höchstens 30 Mio. EUR
    Mindestbeteiligung
    15.000 EUR
  • Investitionskosten
    12.095.000 EUR
    Fondskosten
    1.710.200 EUR
    Liquiditätsreserve
    294.800 EUR
    Eigenkapital
    14.100.00 EUR
  • -
    Derzeit keine Bewertungen

Diese Information dient Werbezwecken. Maßgeblich für diese Schiffsbeteiligung ist ausschließlich der Verkaufsprospekt der hier dargestellten Vermögensanlage, der auch Hinweise zu den Risiken enthält. Der Inhalt dieser Internetpräsenz wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der Informationen kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind keine Garantie für die Zukunft.